05 Dez

Was macht uns stark?

Was macht uns stark – als ArbeitnehmerInnen? – Gemeinschaft!

Deshalb ist es wichtig, dass Gemeinschaft organisiert und gepflegt wird. Aus diesem Grund bietet die Gewerkschaft >>GPA.djp, die uns als Betriebsrat seit Jahren intensiv unterstützt und mir die Teilnahme an der Sozialakademie der Arbeiterkammer ermöglicht hat, ein besonderes Zuckerl: Wer sich jetzt neu als Gewerkschaftsmitglied anmeldet, bekommt die Mitgliedschaft drei Monate gratis!

Was eine Mitgliedschaft konkret bringt, erklärt der >>Aktionsfolder der GPA.djp oder auch die >>Homepage. Für dich als Angestellte der Diözese St. Pölten bringt deine Mitgliedschaft einen starken Betriebsrat! Eine Mitgliedschaft ist die beste Unterstützung für unsere Arbeit und kommt dir daher direkt zugute!

Wenn du also denkst, dass du durch unsere Arbeit als Betriebsrat profitierst, bitten wir dich, Mitglied zu werden.

Eine Mitgliedschaft kostet monatlich 1% des Bruttoeinkommens. Wenn eine starke Gewerkschaft einen gute Kollektivvertrag und höhere Gehälter abschließt, hat sich diese Ausgabe schnell wieder amortisiert! Das zeigen die Verhandlungsergebnisse von gut organisierter Bereiche, also dort, wo es viele Mitglieder bei Gewerkschaften gibt. Außerdem ist der Gewerkschaftsbeitrag beim Lohnsteuerausgleich absetzbar!

Aktuell gibt es noch keinen Kollektivvertrag für die Diözese St. Pölten. Das heißt, dass unsere Gehälter (noch) an die Tabellen der Landesbediensteten gekoppelt sind. Die Betriebsratsgremien für die Zentralangestellten sowie für die PAss & PfAng der Diözese St.Pölten streben intensiv einen eigenen Kollektivvertrag an, wie ihn schon drei weitere Diözesen haben. Dadurch wird es erst möglich, besser individuell auf Bedürfnisse der KollegInnen aber auch der Diözese eingehen zu können. Mit einer hohen Mitgliederzahl bei der Gewerkschaft erhöhen wir unsere Argumentationsstärke.

Wir bitten dich daher, solltest du noch kein Mitglied der GPA.djp sein, dich über uns (oder direkt) bei der Gewerkschaft anzumelden!

BR Andreas Laaber

29 Nov

Darf mein Pfarrer die Zeitkarten einsehen? Darf er bei der Planung mitreden? Muss ich an freien Tagen arbeiten?

Immer wieder taucht die Frage auf, wer denn nun Einblick in die Zeitaufzeichnung hat und wer nicht.

Da die Zeitaufzeichnung zu dokumentieren hat, ob der Dienstgeber seiner Fürsorgepflicht in Sachen ArbeitnehmerInnenschutz nachkommt, hat dieser natürlich jederzeit das Recht, in die Zeitaufzeichnungen Einblick zu nehmen. Dies gilt ebenfalls für die direkten Vorgesetzten, die darüber zu wachen haben, dass keine Verletzungen des Arbeitszeit- und Arbeitsruhegesetzes passieren. Dafür haften sie sogar persönlich, nachdem sie ja den Auftrag des Dienstgebers haben, darauf zu schauen. Weiterlesen

29 Nov

Dienstfreistellungen und Dienstverhinderungen

Das Personalreferat bittet, bei Dienstfreistellungen (zB für Weiterbildungen; Arztbesuche…) jeweils die Bestätigung der Genehmigung bzw. des Grundes den Zeitkarten beizulegen. Für frei einteilbare Arbeitszeit gilt die fiktive Arbeitszeit von 8-12, 13-17 Uhr (für Teilzeitanstellungen im entsprechenden Ausmaß kürzer), ansonsten die festgelegte Arbeitszeit.

Dienstverhinderungen nach § 8 Abs 3 AngG („Der Angestellte behält ferner den Anspruch auf das Entgelt, wenn er durch andere wichtige, seine Person betreffende Gründe ohne sein Verschulden während einer verhältnismäßig kurzen Zeit an der Leistung seiner Dienste verhindert wird.“) müssen dem Vorgesetzten bzw. dem Dienstgeber ehestmöglich bekanntgegeben werden.  Eine Obergrenze für die Dauer der jeweiligen Verhinderung ist nicht festgesetzt. Weiterlesen

27 Okt

Infos zur Bildschirmarbeitsbrille und zum Bildschirm-Arbeitsplatz

Vor allem PfarrsekretärInnen aber auch PastoralassistentInnen verbringen nicht wenig Zeit für Verwaltungsarbeit, Vorbereitungen oder Kommunikation und Recherche vor dem Computer-Bildschirm. Wichtig dazu ist zuallererst die Ausstattung mit technisch aktuellen Geräten. Diese sollten grundsätzlich nicht älter sein als 5 Jahre. LCD-Monitore („Flachbildschirm“) sind heute selbstverständlich und bieten bei richtiger Einstellung ein scharfes Bild.

[Wie grundstätzlich ein Bildschirmarbeitsplatz auszusehen hat ist zB in der >>Broschüre der AUVA nachzulesen.]

Dennoch kann eine Bildschirmbrille die Arbeit wesentlich erleichtern. Dazu ist folgendes zu beachten (entnommen aus dem Informationsangebot der Arbeiterkammer): Weiterlesen

25 Okt

Urlaubsberechnung in manchen Formularen aus 2015 fehlerhaft

Im Zuge der Aktualisierung der Zeitkarten wurde ein Fehler in der Urlaubsberechnung im Formular für 2015 gefunden. Konkret werden im März 2015 möglicherweise zwei Urlaubstage zu viel berechnet. Wer das Formular damals auf die Version 2.3 aktualisiert hat, sollte allerdings von diesem Fehler befreit worden sein.

Mit den neuen Arbeitszeitformularen, die auch für die Jahre 2014 (AZK2014v5) und 2015 (AZK2015v5) zur Verfügung stehen, wurde dieser ebenfalls Fehler korrigiert.

Wir empfehlen dringend, zu kontrollieren, ob bei dir dieser Fehler aufgetreten ist und gegebenenfalls dies im Personalreferat Frau Johanna Labner (E-Mail: j.labner@kirche.at) bekanntzugeben, unabhängig davon, ob die Daten aus den Jahren 2014 und 2015 ohnehin in die neue Zeitaufzeichnungsformulare übertragen werden.

BR Andreas Laaber

21 Okt

Einladung zur Betriebsversammlung

Einladung zur Betriebsversammlung

am Dienstag, den 8. November 2016, um 15 Uhr
im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten

TAGESORDNUNG:

1. Begrüßung

2. letztes Protokoll

3. Finanzbericht des Kassiers

4. Tätigkeitsbericht des BR

    a. Antrag auf Alterszulage für Pfarrliche Angestellte
b. Betriebsvereinbarung zum Schutz vor Missbrauch und Gewalt
c. Umgang mit verpflichtenden Aus-/Weiterbildungen
d. Betriebsvereinbarung „Wochenruhe“
e. Arbeitszeit: Informationen zu den neuen Formularen und zur Anleitung
f. Hinweis zu Postenausschreibungen

5. Informationen des GPA-djp – Regionalsekretärs, Markus Hiesberger

6. Informationen des Referenten für Pastoralassistent/innen Alois Stelzer

7. Allfälliges

Anschließend lädt der Betriebsrat zur „traditionellen“ Jause ein!

Wir hoffen auf dein/Ihr Kommen und Mitdenken!
Für den BR: Mag. Andreas Schachenhofer, Vorsitzender

Für die Teilnahme an der Betriebsversammlung muss der Arbeitgeber eine Dienstfreistellung im Rahmen der Arbeitszeit gewähren (§ 37 Arbeitsverfassungsgesetz)!

Anmerkung für Pfarrsekretär/innen und pfarrliche Angestellte:
Wir bitten um eine Anmeldung für die Betriebsversammlung und für die Heurigenjause – wenn möglich bis zum 4. November bei: Markus Ferstl: ferstl.markus@speed.at.

Die nächste Betriebsversammlung findet im Rahmen der Versammlung der Berufsgemeinschaft der Pfarrsekretär/innen am Montag, 6. März 2017 ab 8.30 Uhr statt!